Archives

Forward Morges Association-EHCA

Trotz durchzogener Leistung gewonnen

Da die Eisaufbereitung in Morges nicht wunschgemäss funktioniert, spielt Star Forward seine Heimspiele zurzeit in Vallorbe. Auch dort gibt es nur wenig freies Eis, weshalb dieses Spiel zu einer ungewohnten Zeit und bereits um 14:30 Uhr gestartet wurde. Die Adelbodner sahen dies als Chance und nutzten die spezielle Anspielzeit für ein vorgängig gemeinsames Spaghetti Bolognese Essen auf einer Raststätte. Der sehr guten Vorbereitung entsprechend starteten die Engstligtaler ins Spiel. Captain Marcon war in der 9. und 13. Spielminute gleich zweimal erfolgreich. Beim ersten Tor traf er mit einem präzisen Handgelenkschuss aus dem Slot und beim Zweiten fast von der Grundlinie herrlich ins nahe hohe Eck. Auch die Waadtländer hatten einige gute Chancen, doch der einmal mehr bestechende Friedli im Adelbodner Tor hielt seinen Kasten im ersten Drittel zur 0:2 Führung rein.

Der Start ins zweite Drittel verlief denkbar schlecht. Bereits nach 111 Sekunden verkürzte Hinni zum 1:2. Schmid, dem auch während dem gesamten Spiel nichts gelang, klärte zuerst zweimal ungenügend und liess danach seinen Gegenspieler auch noch einschieben. Zudem verletzte sich Pechvogel Willen nachdem er hart in die Bande gecheckt wurde und konnte das Spiel nicht mehr beenden. Danach hatte Morges mehr vom Spiel und kam dem Ausgleich mehrfach nahe. Auch zwei Powerplaysituationen für die Bergler kippten das Momentum nicht. Trotzdem konnte der knappe Vorsprung in die zweite Drittelspause mitgenommen werden.

Im Schlussdrittel überstanden die Berner Oberländer eine Unterzahlsituation unbeschadet und liessen danach nicht mehr viel zu. Die Waadtländer agierten immer offensiver, was den Adelbodnern einige Konter ermöglichte. Kropf zog gleich zweimal alleine auf Torhüter Vuichard los, konnte die Entscheidung allerdings noch nicht herbeiführen. Erst in der letzten Spielminute als Morges den Torhüter für einen sechsten Feldspieler ersetzte, entschied Tschanz durch ein seltenes Ereignis das Spiel. Er wollte eigentlich Marcon mit einem Steilpass zum Hattrick verhelfen, da dieser aber durch einen regelwidrigen Stockwurf verhindert wurde, gab Schiedsrichter Boujon ein sogenanntes technisches Tor zum 1:3 Schlussstand. Als nächstes treffen die Engstligtaler auf Sarine-Fribourg.

Nico Schmid

39 – Friedli David

« Kader

Arbeitsort und Beruf? Adelboden, Sanitär
Mein Traumgegner (Team) wäre: HC Davos
Wichtigstes Ritual: Das Abklatschen vor dem Spiel / Carmol
Meine Rückennummer trage ich, weil… weil meine Nummer schon weg war
Beste Sportart neben dem Eishockey: Squash/Golf

EHCA-HC Prilly Black Panthers

Erfolgreicher Abschluss der Qualifikationsphase

Im letzten Spiel der Qualifikationsphase war der HC Prilly Black Panthers zu Gast in Adelboden. Im Spiel ging es um nicht weniger als den zweiten Tabellenplatz. Der EHCA konnte das Spiel mit 7:2 für sich entscheiden. Zumindest zu Beginn des Spiels entsprach das deutliche Endergebnis nicht immer den wahren Gegebenheiten auf dem Spielfeld.

Denn: Bereits nach 38 Sekunden konnten die Gäste aus Lausanne ein Missverständnis in der Hintermannschaft der Einheimischen zum 0:1 Führungstreffer ausnutzen. Nach missglückter Startphase konnten sich die Adelbodner vermehrt in der Angriffszone festsetzen. In der dreizehnten Minute war es ein Kunstschuss von Lukas Wüthrich, welcher die Partie wieder ausglich. Als zwei Minuten später Alexander Tschanz den Führungstreffer erzielen konnte, war die schlechte Startphase bereits wieder in den Hintergrund gerückt. Allerdings konnten die Gäste nur wenig später den Ausgleich erzielen. Spielentscheidend war die letzte Minute des ersten Drittels. Innerhalb von 45 Sekunden erzielten die Einheimischen drei Tore: Zuerst gelang   Marco Germann mit einem gekonnten Schuss ins weite Toreck die Führung wieder herzustellen. Es war das erste Spiel für Marco Germann, nachdem er sich im Spiel vom 30. November 2022 verletzt hatte. Nur gerade 19 Sekunden später konnte Bruno Marcon das 4:2 erzielen. Eine Sekunde vor Ablauf der Spielzeit erzielte schliesslich Alexander Tschanz noch den fünften Treffer für die Einheimischen.

Mit neuem Torhüter starteten die Gäste ins Mitteldrittel. Dieser konnte sein Tor allerdings nicht lange reinhalten. In der 25. Minute erzielte Alexander Tschanz sein drittes persönliches Tor in diesem Spiel. Tschanz schien an diesem Abend wahrhaftig alles zu gelingen. In der Folge wurde das Spiel ruhiger. Die Gäste konnten nicht reagieren und das Heimteam musste nicht reagieren. In der 38. Minute wurde dem Gästeteam ein Penalty zugesprochen. David Friedli im Tor der Adelbodner parierte allerdings souverän, so dass die 6:2 Führung mit ins letzte Drittel genommen werden konnte.

Emotional wurde es in der 45. Minute, als der frischgebackene Papa, Terence Roth zum 7:2 Endstand erhöhen konnte. Erstmalig war seine Tochter bei einem Spiel des Vaters im Stadion anwesend, weshalb das Tor Terence Roth wohl noch lange in Erinnerung bleiben wird. Die Adelbodner konnten somit einen ungefährdeten Sieg einfahren und sich damit den zweiten Tabellenrang sichern. Eine erfolgreiche, mit zahlreichen Verletzungen geprägte, Qualifikation ging damit zu Ende.

Am 9. Februar 2023 beginnen die Playoffs. Da der EHCA sich das Heimrecht erspielen konnte, wird der Puck erstmalig am 9. Februar 2023 um 20:15 in der Freizeit- und Sportarena in Adelboden eingeworfen. Die Mannschaft freut sich auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung. Wer der Gegner sein wird, steht noch nicht abschliessend fest, weil der HC Prilly Black Panthers und Forward Morges nächsten Mittwoch ein Nachholspiel absolvieren, welches die Tabelle noch durchmischen könnte. Voraussichtlich werden die Gäste aber aus Fribourg anreisen.

Melchior Lanz

41 – Lanz Melchior

« Kader

Arbeitsort und Beruf? Bern, Jurist
Mein Traumgegner (Team) wäre: SC Langenthal, mein Jugendverein
Wichtigstes Ritual: Rechter Schlittschuh immer zuerst binden
Meine Rückennummer trage ich, weil… sie von Marc Eichmann (Goalielegende SC Langenthal) getragen wurde.
Beste Sportart neben dem Eishockey: Golf

5 – Dähler Severin

 

« Kader

Arbeitsort und Beruf? Spiez/Adelboden, Kaminfeger
Mein Traumgegner (Team) wäre: Vancouver Canucks
Wichtigstes Ritual: Isolieren vor dem Off-Ice Warmup
Meine Rückennummer trage ich, weil… ich bei den Mini zur #5 kam und nie gewechselt habe.
Beste Sportart neben dem Eishockey: Darts

9 – Josi Etienne

« Kader

Arbeitsort und Beruf? Adelboden, Kaufmann i.A.
Mein Traumgegner (Team) wäre: Nashville Predators
Wichtigstes Ritual: Handschlag mit Luc Schääärer
Meine Rückennummer trage ich, weil… sie mir zugeteilt wurde
Beste Sportart neben dem Eishockey: Tennis/Unihockey