HC Franches-Montagnes 4 5 EHCA
1. Februar 2020, 17 Uhr
Meisterschaftsspiel

HC Franches-Montagnes – Adelboden n.V. 4:5 (1:2, 3:0, 0:2)

Centre de Loisirs, Saignelégier JU. – 237 Zuschauer. – SR Hug; Frutschi, Kuonen.

Tore: 10. Marcon (Tschanz, Inniger) 0:1 15. Tuffet (Taillard, Erard) 1:1 16. Kropf (Marcon) 1:2. 22. Boillat (Hagi, Orlando) 2:2. 28. Erard (Tuffet, Müller) 3:2 29. Erard (Boillat, Taillard) 4:2 50. Christen (Kunz, Willen) 4:3 56. Kropf (Tschanz, Inniger) 4:4. 65. Christen (Zryd) 4:5

Strafen: 7-mal 2 Minuten gegen Franches; 8-mal 2 Minuten gegen Adelboden.

Adelboden: Friedli; Inniger, Grossenbacher, Donatsch, Zryd, Yorick Wandfluh, Kjetil Wandfluh, Willen, Wüthrich; Kropf, Tschanz, Nydegger, Germann, Marcon, Schmid, Christen, Roth, Kunz, Börner, Künzi ; Lanz. Adelboden ohne Dähler (verletzt), Burn (Krank), Allevato

Matchinfo

Vergangenen Mittwoch konnten die Adelbodner das Heimrecht in den bevorstehenden Playoffs gegen den HC Saint-Imier mit einem knappen 3:1 Sieg sichern. Diesen Schwung wollte man ins letzte Masterround Spiel gegen den Leader aus Saignelégier mitnehmen. Dies gelang mit einem fokussierten Start und der Führung in der 10. Spielminute. Auf Zuspiel von Inniger und Tschanz war Captain Marcon für das 0:1 besorgt. Nachdem die Jurassier zwischenzeitlich im Powerplay ausgleichen konnten, stellte Kropf nur 53 Sekunden später den alten Vorsprung wieder her. Fallend lupfte er den Puck gekonnt in die weite Torecke zum 1:2 Pausenzwischenstand.

Ins zweite Drittel starteten die Bergler denkbar schlecht. Nach nur 01:12 glich Franches-Montagnes durch Boillat aus und ging zur Spielhälfte durch einen Doppelschlag von Erard gar mit 4:2 in Führung. Coach Schranz reagierte vehement, nahm ein Timeout und wechselte den Torhüter. Lanz kam für Friedli in der 33. Spielminute. Adelboden suchte in der Folge den Anschlusstreffer, die Aufholjagt wurde aber immer wieder durch Strafen gebremst. So blieb der Zwei-Tore-Vorsprung für die Einheimischen nach 40 Minuten bestehen.

Die wie immer nie aufgebenden Berner Oberländer drückten zum Start des dritten Drittels nochmals aufs Tempo. Dies resultierte in weiteren Strafen, diesmal aber ausschliesslich für die Jurassier. In der 50. Spielminute lenkte Christen im Powerplay einen harten Schuss von Willen unhaltbar zum 4:3 ab und es kam noch besser. Erneut in Überzahl glich Kropf mit seinem zweiten Treffer des Abends vier Minuten vor Schluss zum verdienten 4:4 aus. Es ging in die Verlängerung. Nach kurzem Abtasten hatten beide Teams ihre Chancen, Adelboden jedoch die Zwingenderen. Nachdem Topskorer Marcon kurz zuvor noch alleine vor dem gegnerischen Torhüter scheiterte, schoss Christen in der 65. Spielminute den vielumjubelten Siegtreffer für die Adelbodner. Auch er konnte alleine aufs Tor losziehen und verwertete eiskalt in der nahen, hohen Torecke.

Die Bergler konnten mit diesem Sieg gegen den Qualifikationssieger viel Moral und Selbstvertrauen für die bevorstehenden Playoffs tanken. Entscheidend waren in diesem Spiel die so genannten «Special Teams», also das Über- und Unterzahlspiel. Gleich fünf der insgesamt neun Treffer fielen in Überzahl. In dieser sehr ausgeglichenen Liga kann demnach schon eine kleine Strafe über Sieg oder Niederlage entscheiden. Der EHC Adelboden liegt nach den Gruppenspielen auf dem guten 4. Rang und trifft nun im Playoff-Viertelfinal auf St.Imier.