EHCA 1 5 EHC Saastal
23. November 2022, 19:45 Uhr
FSA
Meisterschaft

EHC Adelboden- EHC Saastal (0:1, 0:1, 1:3)

Freizeit- und Sportarena Adelboden – 123 Zuschauer:innen. – SR Blum; Bolinger, Käppeli.

Tore: 17. Volken (Schwarzl) 0:1, 35. Zeiter (Gnädinger) 0:2, 44. Kropf (Tschanz) 1:2, 50. Gnädinger (Lütolf, Zeiter) 1:3, 52. Lütolf (Gnädinger, Zeiter) 1:4, 55. Anthamatten (Imhof, Allegri) 1:4

Strafen: 1-mal 5 Minuten und 1-mal 2 Minuten gegen Adelboden, 2-mal 2 Minuten gegen Saastal

Adelboden: Lanz; Zryd, Dähler, Josi, Wüthrich, Hofmann, Willen, Germann, Schmid, Santschi, Tschanz, Kallen, Ruchti, Kropf, Brechbühl, Kaufmann, Dähler; Pieren. Adelboden ohne Marcon und Friedli   

Matchinfo

Adelboden machte das Spiel, der Gegner die Tore

Das Schlussresultat 1:5 ist deutlich. Zu deutlich. Doch von vorne: Am vergangenen Mittwoch lud der EHC Adelboden zum Erstliga-Derby gegen den EHC Saastal. Das Ziel nach zwei verlorenen Spielen war klar: Zurück auf die Siegesstrasse finden und der Tatsache, dass die Walliser in der Tabelle vor den Adelbodnern klassiert sind, schleunigst ändern. So forcierten die Berner Oberländer von Beginn weg das Spiel, dominierten es zeitweise und kamen guten Abschlüssen vor dem gegnerischen Tor. Die Weste des Saaser Torhüters blieb aber rein. Kurz darauf lancierte Ruchti den einheimischen Center Santschi, welchem ein weiterer guter – jedoch torloser – Abschluss gelang. Jetzt war bei den Engstligtalern so richtig Feuer im Spiel. Je länger das Startdrittel dauerte, desto mehr Spielanteil genoss der EHC Adelboden und als schliesslich Germann vor dem gegnerischen Torraum aufkreuzte, wähnten sich die einheimischen Fans schon in Führung. Doch: Wieder kein Tor, es war zum Verzweifeln. Und wie es im Sport kommen muss, bezwang der Saaser Spieler, Luca Volken, knappe fünf Minuten vor Drittelsende Melchior Lanz und traf ins hohe Eck.

Die Adelbodner ihrerseits liessen sich vom Torrückstand nicht beirren und spielten auch im Mittelabschnitt beherzt auf. Auch eine fünfminütige Unterzahlsituation hatten die Hausherren im Griff und liess sie nicht in Bedrängnis kommen. So gestaltete sich das zweite Drittel wie das erste: Schnell, mit wenigen Unterbrüchen, dafür vielen Torchancen für den EHCA. Der Hockeygott meinte es an diesem Abend wohl nicht gut mit der heimischen Mannschaft: Die Uhr zeigte wiederum knappe fünf Minuten vor der Pause an, als plötzlich ein Gegner vor Melchior Lanz aufkreuzte und zum 0:2 erhöhte. Das restliche Drittel gestaltete sich so, wie es angefangen hatte und auch im Powerplay kurz vor Ende lag das Glück nicht bei den Adelbodnern.

Hoffnung flammte auf, als Dario Kropf drei Minuten vor Beginn des letzten Spielabschnittes der 1:2 Anschlusstreffer gelang. In der Folge erquickte das Team, welches nun im gegnerischen Drittel arg Druck machte – die Engstligtaler mussten sich aber eingestehen: Der Saaser Torhüter Cédric Schaller parierte an diesem Abend, als ob es um alles oder nichts ginge. Deshalb währte die Freude nicht lange und es kam erneut genauso, wie es im Sport kommen muss: Wer sie nicht macht, erhält sie. Innerhalb zwei Minuten buxierten die Gäste den Puck zwei Mal ins Adelbodner Tor und erhöhten auf 1:4. Der endgültige Genickbruch für den EHC Adelboden. Die Mannschaft blieb zwar weiter kämpferisch, der Frust war aber gross und dass der EHC Saastal die Einheimischen gute fünf Minuten vor Spielende noch mit dem endgültigen 1:5 düpierte, passte zur Stimmung in der Halle.

Fazit dieses umkämpften, aber ruhmlosen Abends: Adelboden machte das Spiel, Saastal die Tore.

Stefanie Inniger, EHC Adelboden

 

Box:

Am Samstag, 26. November, trifft der EHC Adelboden auf den HCV Sion. Das Spiel beginnt um 17:30 Uhr. Aufgepasst: Gemeinsam mit der Familie Holmes offeriert der EHC Adelboden allen Fans eine Portion Jack’s Chili con Carne. Wir freuen uns auf eine volle Freizeit- und Sportarena!