EHC Adelboden 4 5 EHC Burgdorf
01.11.14 - 20:15
Arena Adelboden
Qualifikationsrunde

Sportarena Adelboden. – 203 Zuschauer. – SR Kiener; König/Brönnimann. –

Tore:
1. (00:30) Moser (Meyer) 0:1.
7. Christen (Andrej Burn) 1:1.
10. Maurer (Schmid, Koller/Ausschlüsse Mombelli, Kühni) 2:1.
38. Othmann (Neff, Bula) 2:2.
45. Othmann (Bula/Ausschluss Neff!) 2:3.
46. Maurer (Willen, Santschi/Ausschluss Neff) 3:3.
47. (46:44) Kiss (Ruch, Dünser) 3:4.
48. (47:09) Neff (Othmann) 3:5.
60. Marcon (Schmid/Ausschluss Neff) 4:5.

Strafen: 3-mal 2 plus 1-mal 10 Minuten gegen Adelboden; 10-mal 2 Minuten gegen Burgdorf.

Adelboden: Calanca; Koller, Che Zryd; Allenbach, Willen; Armbruster, Inniger; Maurer, Marcon, Santschi; Rothen, Schmid, Germann; Roth, Hürzeler, Christen, Büschlen; Andrej Burn, Pascal Willen; Küenzi.
Adelboden ohne Juri Burn, Baumann, Merlin Burn, Bleuer (alle verletzt).

Burgdorf: Kaufmann; Mathias Muralt, Bösiger; Mäder, Kiss; Mombelli, Dünser; Kühni; Bula, Ruch, Leuenberger, Tanner, Kohler; Blatter: Neff, Martin Muralt: Othmann; Oliver Lüdi, Meyer, Blaser; Moser; Flüeler.

Trotz guter Gegenwehr und generösem Einsatz lagen auch gegen die Emmentaler keine Punkte drin. Adelboden musste als unglücklicher Verlierer vom Platz.
Die Einheimischen konnten erstmals wieder mit dem lange verletzten Bruno Marcon antreten, der mit seinen ausgezeichneten technischen Fertigkeiten viel Ruhe ins Spiel brachte.
Der Match begann für die Oberländer denkbar unglücklich, gelang doch den Burgdorfern schon nach 30 Sekunden der Führungstreffer. Adelboden steckte diese kalte Dusche aber weg und erzielte durch die vierte Linie den verdienten Ausgleich.
Kurz später gelang ihnen gar ein zweiter Treffer. Burgdorf wirkte nun angeschlagen und konnte bis zum Drittelsende die Heimmannschaft kaum mehr in Verlegenheit bringen. Im Mittelabschnitt legten die Emmentaler zu und übernahmen das Zepter. Doch das Verteidigungskonzept der Adelbodner hielt dem Druck stand. Die härtere Gangart der Gäste brachte ihnen auch etliche Strafen ein, ohne dass die Heimmannschaft daraus hätte Nutzen ziehen können. Das Powerplayspiel scheint nicht zu ihren grossen Stärken zu gehören. Kurz vor der zweiten Pause konnten die Burgdorfer die Scheibe noch zum 2:3 über die Torlinie stochern.
Im letzten Drittel fielen zwischen der 45. und 48. Minute 4 Tore, welche das Spiel entscheiden sollten. Zunächst gelang den Emmentalern ein Shorthander, welchen die Einheimischen jedoch durch Maurer prompt ausglichen. Kaum wieder angespielt
erzielten die Gäste innert 23 Sekunden zwei Tore – das Spiel war entschieden.
Obwohl sich Adelboden redlich bemühte und weiterhin um jede Scheibe kämpfte,
gelang nicht mehr als der Anschlusstreffer 23 Sekunden vor Schluss. – Zu spät!

Peter Loosli

Spieldetails Regio League